Topaz Clarity – Klarheit gedopt

Topaz Labs hat letzte Woche das neue Plugin „Topaz Clarity“ veröffentlicht. Zur Einführung gibt es das Plugin bis morgen, Freitag den 31. Mai 2013 mit 40% Rabatt für 29,99 US-$ statt für 49,99 US-$. Bei der Bestellung muss einfach der Coupon-Code „claritynew“ eingegeben werden.

Das Plugin ist ein ziemlicher Spezialist und beschränkt sich auf zwei Funktionen. Die Haupt- und namensgebene Funktion ist an den Klarheitsregler von Lightroom angelehnt. Klarheit erhöht den Mikrokontrast eines Bildes und erhöht damit die Struktur und den Schärfeeindruck. Zusätzlich zum Mikrokontrast kann man in Clarity noch den Kontrast in bestimmten Tonwertbereichen separat steuern.

Die Einstellmöglichkeiten von Clarity.

Die Einstellmöglichkeiten im Bereich der Klarheit von Topaz Clarity.

Man kann das Plugin sowohl für dezente Strukturverbesserungen als auch für plakative Anpassungen mit HDR-Anmutung nutzen.

Eher dezente Bearbeitung zur Betonung der Mauerstruktur (auf das Bild klicken um größere Ansichten anzuzeigen)

Clarity Beispiel 2

Stärkere Bearbeitung – Anmutung Richtung HDR (auf das Bild klicken um größere Ansichten anzuzeigen)

Grundsätzlich gilt bei Verstärkung des Mikrokontrastes, dass damit auch das Rauschen des Bildes verstärkt wird. Deshalb sollte man Bilder vor Anwendung von Clarity ggf. entrauschen.

Durch die größere Anzahl an Einstellungsmöglichkeiten ergeben sich mehr Variationsmöglichkeiten als in Lightroom bzw. Adobe Camera Raw (ACR). Erfreulicherweise entstehen dabei auch bei starken Anpassungen praktisch keine Halos. In dem folgenden Beispiel sieht man das Orginalbild links ohne weitere Anpassungen, in der Mitte mit Lightroom-Klarheit 100% und Rechts mit Topaz-Clarity. Insbesondere im Bereich der Kirchenfenster und der Flagge rechts unten sieht man den zusätzlichen Punch durch das Topaz-Plugin.

VergleichKlarheitClarity-2

Ein Vergleich von Lightroom Klarheit mit Topaz Clarity (auf das Bild klicken um größere Ansichten anzuzeigen).

Die zweite Funktion von Clarity entspricht ziemlich genau dem HSL-Panel von Lightroom. Man kann hier für 8 Farbbereiche jeweils getrennt den Farbton, die Sättigung und die Helligkeit anpassen.

clarity-2

Die Einstellmöglichkeiten im Bereich des HSL-Filters von Topaz Clarity.

Auch der Topaz-HSL-Filter scheint den Extra-Kick gegenüber der Lightroomversion zu ermöglichen. Jedenfalls konnte ich bei dem Bild unten in Lightroom keinen so starken Effekt erzeugen, wie ich es mit dem Topaz-Filter gemacht habe. Ein weiterer Vorteil dieses Filters gegenüber der Version von Lightroom besteht in der Möglichkeit, dass er über eine Maske nur auf bestimmte Bildbereiche aufgetragen werden kann. So könnte man zum Beispiel nur den Himmel bearbeiten. Nachteilig ist die fehlende Pipette und der destruktive Ansatz. Die Maskierungsfunktion gibt es übrigens auch im Klarheitsmodul des Filters.

Das folgende Bild wurde lediglich mit dem HSL-Filter bearbeitet. Das Blau des Himmels wurde abgedunkelt und leicht entsättigt und das orange des Bodens aufgehellt.

Der HSL-Filter von Topaz-Clarity (auf das Bild klicken um größere Ansichten anzuzeigen)

Clarity gibt es für Windows und Mac. Es sollte mit allen Programmen, die Photoshop-Plugins nutzen können (also auch zum Beispiel in Photoshop Elements und Paintshop Pro) funktionieren. Auf der Webseite von Topaz Labs gibt es eine Kompatibilitätsliste. In Lightroom und Aperture benötigt man Topaz Fusion Express. Das ist ein Programm, das sich als Plugin in Lightroom / Aperture installiert und das Bild dann an die jeweiligen Topaz-Filter übergibt.

Mein persönliches Fazit:
Topaz-Clarity nimmt zwei Funktionen aus Lightroom, bohrt sie auf und verstärkt sie. Als großer Freund des Klarheitsreglers gefällt mir das Plugin ziemlich gut. Mir ist klar, dass die Beispiel-Bilder oben ziemlich extrem sind. Ich wollte damit aber auch nur zeigen, was möglich ist. Man muss ja nicht immer die Regler auf Anschlag ziehen.

Wer kein Lightroom/ACR hat, bekommt damit die Möglichkeiten zur Steuerung des Mikrokontrastes sowie einen praktischen HSL-Regler. Wer bereits Lightroom/ACR hat, bekommt zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten und kann die Effekte über das hinaus treiben, was mit dem Original möglich ist. Der Preis ist okay, vor allem wenn man das Plugin noch zum Einführungspreis bekommt. Wer das Plugin erst testen möchte, kann das mit einer 30 Tage-Testversion machen.

Topaz hat eine vorbildliche Update-Politik. Neue Versionen einer Software werden den Käufern der Vorversion kostenlos zur Verfügung gestellt.

Topaz veranstaltet regelmäßig Webinars für die eigene Software, Tipps zum Workflow und auch mal Allgemeines zur Fotografie. Die Webinars werden entweder eigenen Trainern oder von mehr oder minder bekannten Fotografen durchgeführt und sind meist sehenswert. (Tipp: Wenn man so ein Webinar mitmacht, bekommt man anschließend meist einen Rabatt-Coupon für diverse Topaz-Plugins).

Die Webinars werden anschließend auf dem Youtube-Channel von Topaz bereitgestellt. Hier lohnt sich auch mal ein Blick, insbesondere bevor man kauft.

Dies alles macht Topaz-Labs für mich zu einem sehr sympathischen Unternehmen, dessen Produkte ich meist deshalb schon eine Chance gebe.

Hinweis:
Ich stehe in keiner geschäftlichen Beziehung zu Topaz-Labs und habe keine Vergünstigungen, kostenfreie Software oder ähnliches erhalten. Ich nehme auch an keinem Affiliate-Programm teil.

 

Dieser Beitrag wurde unter Lightroom, Photoshop, Software abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.