4 + 1 Fotothemen zum Wochenende – 4. Woche 2014

Auch diese Woche wieder Links zu 4 Fotothemen und einem Bonus-Thema, das nicht unbedingt mit Fotografie zu tun hat:

1. Der Youtube-Chanel von Michel Mayerle

Michel Mayerle postet regelmäßig Photoshop-Tutorials auf seinem Youtube-Kanal. Dabei geht er regelmäßig über die üblichen Kochrezepte (klicken Sie hier, drehen Sie den Regler da) hinaus und erklärt die Mechanismen, die dahinter stecken. Man versteht, wie Photoshop funktioniert und warum etwas passiert. Dabei merkt man seinen Spaß und seine kindlichen Begeisterungsfähigkeit an dem, was er macht und was er zeigt.

Ein absolutes Highlight ist folgendes Video, in dem man erfährt, wie ein Raw-Konverter aus einer Raw-Datei ein fertiges Bild entwickelt. Absolut nutzlos in der täglichen Arbeit aber super interessant zu sehen.

2. Hohe Iso oder keine hohe Iso, das ist hier die Frage

Keine Frage, die digitalen Kameras haben eine unglaubliche Entwicklung in Bezug auf die Lichtempfindlichkeit gemacht. Zwischen meiner ersten DSLR (der Canon EOS 350D von 2007) und meiner Fuji x100s liegen Welten. Dennoch hält sich bei viele Fotografen immer noch eine Abneigung gegen Fotografieren mit hohen ISO-Werten. Der Artikel  „Reasons to Shoot High ISO Images“ ist ein Plädoyer für hohe ISO-Werte. Lieber mit hoher ISO fotografieren als ohne oder mit verwackelten Fotos nach Hause kommen.

Die Zeitschrift Docma widmet sich in der aktuellen Ausgabe auch dem Thema ISO-Einstellungen (hier – für den Artikel muss man aber zum Kiosk des Vertrauens). Docma kommt aber noch stärker von der technischen Seite. Ihr Aussage: Der Kamera-Sensor arbeitet immer mit einer ISO-Einstellung (meist zwischen 100 und 200). Höhere ISO-Einstellungen werden durch hard- und softwareseitige Signalverstärkung erzielt. Das beste Bildergebnis soll man erreichen, wenn man statt hoher ISO-Zahlen bei niedriger ISO zwei Stufen unterbelichtet und später im Raw-Konverter entsprechend aufhellt.

3. Zurück zu natürlicher Schönheit

Vielen, gerade jungen Frauen wird von der Industrie ein Schönheitsideal aufgedrückt, das von Supermodels und Photoshop geprägt ist, ohne dass dabei erwähnt wird, dass die natürliche Schönheit dieser Frauen das Ergebnis von einem halben Tag schminken vor dem Shooting und einem halbe Tag Photoshop nach dem Shooting ist.

Allerdings gibt es auch ein Umdenken: PetaPixel berichtet letzte Woche gleich zweimal mal von der Marketing-Kampagnen weg von Photoshop, hin zu Natürlichkeit: Hier ein Bericht über eine Unterwäsche-Werbekampagne ohne Photoshop. Einen deutlichen Schritt weiter geht eine Kampagne von Dove. Dabei sollen die Mädchen (und ihre Mütter) mit Selfies neudefinieren, was Schönheit ist. Dove positioniert sich schon länger abseits der üblichen Schönheits-Klischees, was sie für mich schon immer sympathisch gemacht hat.

4. Kampf gegen schlechte Touristenfotos

PetaPixel berichtet von einer Aktion in New York und San Francisco. No shitty photos. Engagierte Fotografen konnten die ganzen schlechten Touristenfotos auf den ganzen Social-Media-Kanälen nicht mehr ertragen. Deshalb haben Sie dort, wo man für den idealen Blick stehen muss, Grafities auf den Boden gesprüht: „Place feet, Point and Click.“

Was in Amerika ist subversive Graffiti-Aktion ist, gibt es wo anders ganz offiziell:

Fotostandort

Der optimale Fotostandpunkt – Fort Santo Domingo – Tamsui, New Taipei

 

5. Bonus

30C3 – Bullshit made in Germany by Linus Neumann

Der Vortrag von Linus Neumann auf dem 30. Chaos Communication Congress des Chaos Computer Clubs Ende 2013. Linus Neumann spricht über Entwicklungen in Deutschland wie De-Mail, Schlandnet und Cloud made in Germany. Dabei beleuchtet er Entwicklungen in Deutschland in den letzten Jahren und zeigt, dass Überwachung sowie staatliche und industrielle Begehrlichkeiten nicht erst seit Snowden ein Thema sind. 60 gut investierte Minuten.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.