Windows 10 RTM – Erste Eindrücke und ein Anmeldebug

Vor zwei Tagen habe ich ein altes Netbook mit einer SSD aufgehübscht. Eine gute Möglichkeit, Windows 10 auszuprobieren. So habe ich mich für das Insider-Programm angemeldet. Anscheinend gerade noch rechtzeitig, inzwischen ist es nicht mehr möglich Windows-Installationen über das Insiderprogramm zu aktivieren. Auch Installationsimages sollen nicht mehr zum Download bereitgestellt werden.

Die gute Nachricht: Windows 10 funktioniert auch auf Rechnern am unteren Ende des (Prozessor-)Leistungsspektrums:

Hardwareausstattung

Hardwareausstattung

Der Rechner stellt auch mit Windows 10 keine Geschwindigkeitsrekorde auf, aber er ist nutzbar. Excel und Word lassen sich starten und nutzen. Internetsurfen geht auch, allerdings muss man bei einigen ressourcenhungrigen Webseiten (rp-online.de) schon etwas Geduld mitbringen. Alles in allem kann man mit Windows 10 auch auf älteren Rechnern arbeiten und ihnen eine zweite Chance geben.

Inzwischen ist anscheinend sogar die finale Version von Windows 10, so wie sie Ende des Monats an die Kunden verteilt wird, zu bekommen. (Release to manufacturing , RTM)

windows10

Windows 10 – Ohne Insiderkennung und ohne Built-Nummer: RTM?

Unschön ist jedoch, das auch in der aktuellen (finalen?) Version weiterhin ein Anmeldebug besteht.

Seit Windows 8 kann (soll) man sich ja mit einem Microsoft-Konto anmelden. Sinnvollerweise nutzt man für ein Konto, dass bei einen externen Dienstleister angelegt ist, ein komplexeres, nicht-triviales Kennwort. Damit man dieses Kennwort nicht immer eingegeben werden muss, kann man sich an dem lokalen Rechner mit einer PIN statt dem Kennwort anmelden. Wenn man diese Möglichkeit bei Windows 10 nutzt, kann man sich aber nicht mehr an einem Netzwerklaufwerk (NAS) anmelden.

Ich habe in meinem privaten Netzwerk 3 NAS von Western Digital. Auf den NAS habe ich  User angelegt, die sich mit Namen und Kennwort anmelden können und dann auf die einzelne Verzeichnisse zuzugreifen. Unter Windows 7 kein Problem, da ich Nutzer und Kennwort für Windows und NAS identisch gewählt habe. Unter Windows 8.1 ebenfalls kein Problem, da Windows die Anmeldung mit anderen Anmeldeinformationen vornehmen kann.

Freigabe in Windows einbinden

Freigabe in Windows einbinden

Dies geht auch in Windows 10. Allerdings nur, wenn man sich mit seinem Passwort angemeldet hat. Bei einer Anmeldung mittels PIN ist kein Zugriff über das Dateisystem auf die Netzwerklaufwerke möglich. Man wird zwar aufgefordert, Benutzername und Kennwort (für das NAS) einzugeben, aber danach erhält man eine Fehlermeldung. Selbst wenn man einen Umweg versucht und sich mit dem Kennwort anmeldet, die Netzwerklaufwerke verbindet und den Freigaben Laufwerksbuchstaben zuweist und sich anschließend mittels PIN anmeldet hat man keinen Erfolg. Das System meldet, dass nicht alle Netzwerkordner verbunden werden konnten.

Also scheint es, dass man beim Wechsel auf Windows 10 erstmal auf die Anmeldung mittels PIN verzichten muss, wenn man mit Netzwerklaufwerken arbeitet.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Software veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.