Niemals geht man so ganz

Schade. Wie Heise.de heute berichtete, ist Trekstor pleite. Ich hab eine Reihe von externen Festplatten von denen und bin bisher noch nicht enttäuscht worden (auf Holz klopfend). Als ich letzten Monat meine gesammelten Bilder auf einer Platte konsolidieren wollte und eine zweite Platte als Backup haben wollte, hatte ich eigentlich vor, wieder auf Trekstor zurück zu greifen. Was mach stutzig gemacht hat, der örtliche Mediamarkt/Saturn hatte offensichtlich nur noch Restposten da, die ab verkauft werden sollten. Aktuelle Modelle gab es eigentlich gar nicht. Da machte ich mir schon so meine Gedanken.

Wenn ich mir den Text von Heise so durchlese, hatten die offensichtlich kein funktionierendes Controlling. Die haben mit Geld für Messeauftritte nur so um sich geschmissen. Das Geld fehlte dann, als sie (vermutlich) bei den Metrotöchtern ausgelistet wurden. Als Düsseldorfer kommt einem das ganze sehr bekannt vor. Maxfield (Franjo Pooth). Auch erst einen auf dicke Hose machen, den Überblick verlieren und am Ende mit heruntergelassenen Hosen darstehen.

Trotzdem schade, ich mochte Trekstor. Aber vielleicht wirds ja nochmal was, der Insolvenzverwalter ist ja gar nicht so pessimistisch.

Bachus

P.S.: Hab jetzt Seagate. Drückt mir die Daumen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.