Jako, who the Fuck is Jako

Ich muß gestehen, dass der Sportartikelhersteller Jako bisher noch nicht in meinem Wahrnehmungskreis aufgetaucht ist. Aber ab heute bis in alle Ewigkeit hat sich in meiner Retina der Name Jako als Synonym für eine unsportliche Blutgrätsche eingebrannt sein. Achja, und für Dummheit, wenn ich mir ansehe, welche Wellen durchaus auch bei Alphabloggern der juristische Amoklauf von Jako und deren beauftragten Anwälten gegen den Blogger Trainer Baade schlägt. Besser kann man sich seinen Ruf nicht ruinieren. Guckst Du beispielsweise hier, hier , hier oder hier oder einfach mal bei Google in der Newssuche „Jako“ eingeben.

Ein Gutes hat die Sache: Für mich persönlich ist die Wahl für die Sportklamotten, dass ich mir gerade kaufen wollte, einfacher geworden.

Update 21 Uhr:

Im Laufe des Nachmittags hat der Fall die Blogsphäre verlassen. Inzwischen haben auch die relevanten Onlinemedien den Fall in die Berichterstattung aufgenommen und ich würde mal davon ausgehen, dass es morgen auch in den Offlinemedien steht. Und Jako macht alles falsch, was man falsch machen kann. Sie machen nix. Bezeichnend ist, daß der erste Treffer der Google-Newssuche auf einen Handelsblatt-Artikel verweist mit dem Titel: „Und Jako schweigt“ Offensichtlich ist die Firma in Sachen Krisenmanagement absolut überfordert. Statt zur Schadensbegrenzung den Wasserschlauch zu holen und mit dem Löschen anzufangen wird gewartet, bis die Scheune nieder gebrannt ist. Anscheinend  hat sich noch nicht rum gesprochen, dass man im Internetzeitalter nicht tagelang warten kann, bis man reagiert. Leute, Leute, den Imageschaden wieder auszubügeln, dass wird teuer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.