Post / DHL (III) – Amazon

So, langsam normalisiert sich mein Hals wieder und das Zornesrot meines Gesichtes weicht der üblichen vornehmen Blässe. Das ist aber nicht unbedingt der „Leistung“ von DHL zu verdanken.

Wider erwarten Wie erwartet hat DHL das Päckchen noch nicht gefunden. In meiner Ungeduld habe ich Mittwoch mal bei DHL angerufen und gefragt, wo dass Päckchen den sei. Da konnte man mir aber nicht weiterhelfen. Die Vertriebsstation oder wie immer sich das Verteilzentrum schimpft, habe sich noch nicht gemeldet. Aber sobald das erfolgt ist, werde man sich bestimmt sofort bei mir melden, versprochen. Solange könnte ich doch mal bei der Postfiliale vorbei sehen, die neben der Packstation residiert. Möglicherweise wurde ja dort das Päckchen hinterlegt.

Also bin ich Donnerstag morgen bei der zuständigen Postfiliale vorstellig geworden. Dummerweise hat der Packetzusteller das Päckchen dort nicht abgegeben. Also zum dritten Mal umsonst vergeblich durch die Gegend gefahren.

Später habe ich dann mal wieder bei DHL angerufen. Neues zu meinem Päckchen wusste man nicht zu sagen. Aber interessant war es doch. Wenn, wie in meinem Fall, ein Päckchen gesucht wird, startet man eine Anfrage bei dem Packetzusteller. Der hat dann 48!! Stunden Zeit zu antworten. Sollte er in der Zeit nicht geantwortet haben (Krank, Urlaub, keine Lust, was weiß ich) wird eine erneute Anfrage gestartet und er hat weitere 48 Stunden zur Beantwortung. Erst anschließend wird als nächste Eskalationsstufe der Vorgesetzte informiert. Wie lange der dann Zeit hat zu antworte, weiß ich leider nicht.

Wenn man Pech hat vergeht also fast eine Woche, bis die nächsthöhere Instanz eingeschaltet wird. Heute Freitag, habe ich noch nichts von DHL gehört. Wann das Päckchen nun geliefert wird, keine Ahnung. Und da muss man berücksichtigen, dass es nur auf dem Weg von mir Zuhause über die Packstation hin zu Packetzentrum verloren gegangen sein kann. Auch die Zahl der möglichen Beteiligten ist definitiv sehr überslichtlich. Dass sollte die Suche doch eigentlich wesentlich vereinfachen.

Dank Amazon ist aber mein Blutdruck inzwischen auf Normalmaß gesunken und ich sehe der  weiteren Entwicklung nun entspannter entgegen. Gestern habe ich mit Amazon gesprochen, ihnen mein Problem geschildert (da gibts einen tollen Service, man gibt in einem Web-Formular seine Telefonnummer ein und wird sofort zurück gerufen). Am Nachmittag ging ein neues Päckchen raus, was dann heute auch ankommen ist. Damit ist mein drängendstes Problem gelöst, Lightroom funktioniert wieder. Und ansonsten lehne ich mich jetzt entspannt zurück und warte darauf, ob sich DHL meldet. Schaun mer mal.

Dieser Beitrag wurde unter Kundenmisshandlung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.